Auch bei der Gebietserweiterung des Naturschutzgebietes "Tal" Gemeinde Anwil und Rothenfluh, "rutschte" den staatlichen Naturschützern noch schnell ein kleines, dafür explizites "Eiskletterverbot" in den neuen Schutzbeschluss, den wir deshalb erstaunt zur Kenntnis nahmen. Auf die Nachfrage zur Begründung erhielten wir eine interessante Antwort von verantwortlicher Stelle: "Im unmittelbar angrenzenden Waldreservat gibt es viel Totholz". Bei solchen Antworten erhitzen sich bei der IG natürlich die Gemüter derart, dass die Klimaerwärmung wohl kaum gebremst werden kann. Wir bleiben dran.

Da die ersten provisorischen Markierschilder total unleserlich wurden, sind diese nun durch neue, grössere und farbige Tafeln ersetzt worden.

Es sollte daher ab sofort jedem Kletterer klar sein, wo er sein Fahrzeug auf dem Herrenmattparkplatz abstellen darf und wo nicht! Freuen wir uns,

denn mit dieser Markierung besitzen wir die ersten offiziell von einem Grundstückeigentümer extra für Kletterer reservierte Parkplätze im Basler Jura!!

Belohnen wir daher die Wirtsleuten auf der Herrenmatt für ihr Entgegenkommen und stillen den Durst und Hunger nach dem Klettern mit einem Bier oder

Sandwich.

 

Ende August trifft sich die IG Klettern mit einer Arbeitsgruppe der Gemeinde Hochwald, um nächste Schritte abzuklären wie weitere Parkiermöglichkeiten

rund um die Falkenfluh ausgestaltet werden könnten. Bis dahin ratet die IG Klettern, vor allem bei organisiertem Klettern, Fahrgemeinschaften zu bilden

um den Herrenmattparkplatz nicht all zu schnell zu füllen (10 Parkplätze). Nicht benötigte Fahrzeuge können vorderhand z.B. auf dem ausgeschilderten

 

Parkplatz beim Hof Ziegelschüren abgestellt werden.