Drucken

Unterstützung im Wiederstand gegen das Vorgehen der Baselbieter Behörden zur Unterschutzstellung der Falkenfluh und des Löffelbergs erfährt die IG Klettern Basler Jura auch vom regionalen OL-Verband (ROLV) und der Interessengemeinschaft Baselbieter Sportverbände.

Sie beanstanden insbesondere, dass die Kletterverbände ultimativ aufgefordert werden, Massnahmen um gesperrte Kletterrouten am Löffelberg und der Falkenfluh umzusetzen die nie abgesprochen wurden.

 

Sie kritisieren ebenfalls formelle Mängel des Entwurfs und fordern die Behörden auf, die Schutzbeschlüsse zu Löffelberg und Falkenfluh zurück zu stellen und im Hinblick auf das ganzheitliche Kletterkonzept neu aufzugleisen. Sie befürchten, dass mit dieser "Zwängerei" viel lange erarbeiteter Goodwill verloren ginge und sich der Konflikt dramatisch zuspitzen wird.