Drucken

Die Sperrvorschläge im Entwurf zum Regierungsratsbeschluss für die Unternaturschutzstellung der Falkenfluh sind noch einschneidender als die bisher diskutierten!

 

Am Falkenspitz mit den ultraklassischen Routen "Z-Riss"7, "Zirekt"6 oder "Sechserkante"9 darf überhaupt nicht mehr geklettert werden. Am Amboss darf die Ambosskante 18 und alle Routen im Höfli 10 mit dem "Eisenweg" nicht mehr beklettert werden. Im Sektor Falkenpfeiler darf überhaupt nicht mehr geklettert werden. Hier fallen Routen wie die beliebte 2- Seillängenroute "Santa Maria Riss"3 der Sperrwut zum Opfer.

Werden diese Massnahmen effektiv durchgesetzt, fällt die Falkenflue für SAC-Ausbildungskurse oder Klettertrainings zukünftig aus der Traktandenliste. Ebenso wird für Kletterer die den Schwierigkeitsgrad ab 6a nicht beherrschen, die Falkenflue zum "no go!" 

 

Die IG und der SAC setzen sich nun mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mittel ein, dass diese klassischen Routen nicht definitiv der Hakenflex zum Opfer fallen.