Drucken

Kletterer im Grosseinsatz für die Natur 

55 Kletterer und 3 Forstwarte standen am Samstag, dem 19. April 08, an der Schartenfluh bei Gempen im Grosseinsatz. Sie erneuerten das komplette Wegsystem im bedeutendsten Klettergebiet der Region, um durch Kanalisieren der Besucher die Natur zu schonen.

Für einmal erklang nicht das Klinken von Sicherungskarabinern oder Kommandorufen von Kletterern am Wandfuss der Schartenfluh bei Gempen. Am letzten Samstag dominierten Pickelhiebe, das Klopfen von Vorschlaghämmern oder gar das Kreischen von Motorsägen die Luft im bedeutendsten Klettergebiet der Region. Da der Kletterbetrieb der letzten Jahre nicht spurlos an den Wegen am Wandfuss vorübergegangen ist, entschlossen sich die Kletterverbände, eine gross angelegte Sanierungs- und Pflegeaktion durchzuführen. 

Die IG Klettern Basler Jura, die sich für ökologisches und nachhaltiges Klettern einsetzt, organisierte mit der gebietsbetreuenden Patronagesektion "Prättigau" des Schweizer Alpen Club (SAC),  zusammen mit dem Revierförster des Revierverbundes Dorneckberg, diesen Aktionstag. Der Bergsportartikelhersteller "Black Diamond" finanzierte die Naturschutzaktion (Beizug von Fachleuten, Material). Der Wirt Restaurant Gempenturm unterstützte sie mit einer währschaften Gulaschsuppe.

Die beeindruckende Teilnahme von 55 Kletternden aus der Region und dem angrenzenden Deutschland demonstrierte deutlich den Willen der Klettersportler, sich auch für die Anliegen der Natur in "ihren" Klettergebieten einzusetzen. Um die Böden dieses Waldreservates durch Kanalisieren der Besucher zu schonen, wurden von den Kletterern nicht mehr benötigte Trampelpfade geschlossen und der Hauptpfad in seiner ganzen Länge neu stabilisiert. Zusätzlich wurde an verschiedenen Orten vom Forst Holz geschlagen, damit vermehrt Licht zu den Böden gelangt, und so der Lebensraum für licht- und wärmeliebende Arten, zum Beispiel Orchideen, aufgewertet wird. 

>> 24.04.2008 - Bericht Wegbautag am Gempen im WOCHENBLATT