Drucken

Nachdem uns das Amt für Raumplanung bereits vor Jahren zugesichert hat, in einem ersten Schritt alle Klettergebiete betreffend der nötigen Massnahmen durchzuarbeiten und in einem zweiten Schritt, deren Umsetzung zu besprechen, wollte die Abteilung Natur und Landschaft für die Falkenfluh vorgreifen.

Da wir aber noch nicht alle Gebiete besprochen haben (Gewächshaus beim Bärenfels fehlt noch immer), verweigerte die IG und der SAC eine entsprechend angelegte Sitzung mit Kanton und Gemeinde.

Auf unsere Intervention hin, wurde daher den Inhalt des Treffens vom Kanton abgeändert und findet nun ohne Duggingen statt.

 

IG und SAC wollen, das sich der Kanton an abgemachtes Vorgehen hält, einen verlässlichen Partner bleibt und der Kletterkonvention die nötige Grundlage gibt um längerfristig funktionieren zu können.